Fehler machen Fortunas Handball-Gegner stark

Nordkurier 20.09.2016, von Stefan Thoms, Foto: Heiko Brosin

Die Neubrandenburger Mannschaften verloren gegen Teams aus Berlin und Brandenburg. Dabei waren in beiden Partien der Ostsee-Spree-Liga ähnliche Abläufe festzustellen.

Neubrandenburg. Zufrieden mit den Leistungen, aber dennoch ohne Punkte. Ähnlich wie die Spielverläufe in den Partien waren hinterher auch die Meinungen beider Handball-Trainer der Ostsee-Spree-Ligisten vom SV Fortuna ’50 Neubrandenburg.

Die Frauen verloren ihre Saisonpremiere zu Hause gegen die SG Hermsdorf/Waidmannslust mit 23:24 (13:11) und scheiterten dabei ebenso an den eigenen Fehlern wie die Männer bei ihrer 22:25 (12:10)-Auswärtsniederlage in Grünheide.

„Der Einsatz, das Zusammenspiel und die Abwehrarbeit waren über weite Strecken sehr gut. Allerdings vergeben wir in der entscheidenden Phase zu viele klare Chancen. Dadurch kippt das Spiel Mitte der zweiten Halbzeit und wir belohnen uns leider nicht für eine insgesamt sehr sehenswerte Leistung“, sagte Frauen-Coach An- dre Schumacher. Nach einer schwierigen Saisonvorbereitung mit wenigen gemeinsamen Trainingseinheiten hatte er selbst nicht mit so einem couragierten Auftritt seiner Mannschaft gerechnet.

Zwei Trainer kommen zum gleichen Urteil

Besonders die jungen Spielerinnen machten auf sich aufmerksam. Vier von ihnen sind Jahrgang 1999 und gehören damit zu den Jüngsten der gesamten Liga. Erwähnenswert: Die erst 16-jährige Anna-Lena Kahl war mit fünf Treffern neben Josephine Nehls beste Fortuna-Werferin. Zum Ende der Partie übernahm sie sogar die Verantwortung vom Siebenmeter-Punkt.

„Das große Potenzial der Mannschaft war zu erkennen. Wir werden im Training weiter hart arbeiten und die Punkte in anderen Spielen holen“, so Schumacher. Zu einem ähnlichen Fazit kam Männer-Trainer Ralf Böhme nach der Niederlage in Grünheide. 50 Minuten gut gespielt, aber am Ende jubelten die anderen.

„Wir haben lange sehr gut mitgehalten, aber gegen eine Spitzenmannschaft wie Grünheide sind kleine Fehler entscheidend. Davon sind uns zum Ende hin leider zu viele passiert. Dennoch haben wir gesehen, dass wir jeden Favoriten ärgern können und ziehen trotz der Niederlage viel Selbstvertrauen aus dem Spiel.“

Am kommenden Sonnabend sind beide Fortuna-Teams in viel Spannung versprechenden Landesderbys gefordert. Die Frauen spielen beim Rostocker HC und die Männer treten beim HSV Insel Usedom an.

Fortuna-Frauen: Bauch – Dahn, Deinert (4), Forbrich (2), Gierke (4), Jänicke, Kahl (5/3), Nehls (5/2), Niemann, Petznick, Sewina, Steffen, Sudbrock (3), Wirth

Fortuna-Männer: Prodoehl, Schumacher – Bornkessel (3), Deutsch (3), Gutjahr (1), Hauschildt (1), Klepp (7/4), Kühle, Landmesser, Rütz, Schwerin (3), Stolt (2), Waeller (2), Ziesler

Stützpunkt MV

Talente